Wikvaya | Zuchtziele
16486
page-template-default,page,page-id-16486,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Labradorzwinger

„WIKVAYA“

 

(FCI-Nr. 675/12)

 

Wikvaya ist indianisch und bedeutet: Der, der bringt.

Zuchtziele

Ich züchte seit 2014 nach den Richtlinien des DRC e.V., der der FCI, dem VDH und dem JGHV angeschlossen ist, Labrador Retriever aus Arbeitslinien.

 

Mein Zuchtziel sind gesunde, wesensfeste und arbeitsfreudige Hunde. 

 

Ursprünglich für die jagdliche Arbeit nach dem Schuss gezüchtet, möchte ich die labradortypischen Eigenschaften auch erhalten.

 

Der Labrador apportiert mit Begeisterung, zeigt eine sehr gute Nasenarbeit und hat Finderwillen auch in schwierigem Gelände. Er liebt das Wasser. Er möchte seinem Menschen gefallen (der sogenannte „will to please“) und lässt sich leicht lenken.  Der Labrador zeichnet sich durch seinen hohen Menschenbezug aus und ist deshalb auch so vielfältig einsetzbar.

Was erwarte ich von meinen Welpenkäufern

Um meine Zucht kritisch beurteilen zu können und sie weiter voran zu bringen, ist es wichtig, dass die Nachkommen nach Vollendung ihres ersten Lebensjahres auf HD (Hüftgelenksdysplasie) und ED (Ellenbogendysplasie) geröntgt und die Aufnahmen von einem DRC-Gutachter ausgewertet werden. Die Vorstellung des Hundes auf einem Wesenstest wäre ebenso wünschenswert.

 

Meine Welpenkäufer sollten sich bewusst sein, dass sie zukünftig einen Jagdhund führen. Diese Hunde wollen arbeiten. Neben ihrem Dasein als Familienhund sollten sie auch ihren Anlagen entsprechend ausgebildet und beschäftigt werden.

 

Nicht nur die Jagd und das Dummytraining, sondern auch die Rettungshundearbeit, das Mantrailing, Agility, Obedience oder die Ausbildung zum Therapiehund und vieles mehr können Möglichkeiten sein, den Hund artgerecht zu beschäftigen.

 

Wer möchte, kann seinen Hund auch auf Prüfungen führen und so seinen Leistungsstand abfragen. Wichtiger ist mir persönlich aber, dass Mensch und Hund eins werden, sich vertrauen und mit Spaß und Freude ihren Alltag bestreiten.

 

Jedes Mensch-Hund-Team wird seinen Weg finden. Dabei bin ich sehr gern behilflich und würde mich freuen, wenn der Kontakt auch über die Welpenzeit hinaus bestehen bleibt.

Aufzucht der Welpen

Unsere Welpen werden im Haus geboren und wachsen in ihren ersten 8 Lebenswochen mit engem Menschenkontakt auf. Sie lernen Alltagsgeräusche, Menschen unterschiedlicher Altersgruppen, unser Hunderudel und unsere Katzen kennen. Im Garten können die Welpen verschiedene Untergründe (Holz, Wiese, Steine, Sand) und Gegenstände erkunden und mit ca. 7 Wochen werden erste kleine Ausflüge in den Wald unternommen.  Kurze Autofahrten gehören zu diesen Ausflügen mit dazu.

 

Bei Abgabe sind die Welpen mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt und haben einen EU-Ausweis.