Die D-chen und wie sie ihre Besitzer jetzt mit einem Jahr einschätzen
18648
post-template-default,single,single-post,postid-18648,single-format-standard,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Die D-chen und wie sie ihre Besitzer jetzt mit einem Jahr einschätzen

Ich danke euch allen für die kurzen Einschätzungen eurer Hunde. Ich freue mich, dass ich sie hier einstellen darf. Einige Besucher meiner Seite wird das sicher interessieren.

Wikvaya Dustu (Herr Orange) – Kathrin schreibt über Dustu:

Körperbau: Er ist ein toll gewachsener Rüde mit einem langen Rücken und einer hübschen Otterrute. Der Kopf gefällt mir besonders gut. Langer Fang, schöne anliegende Labiohren und tolle nussbraune Augen. Ich denke, vom Umfang kommt da noch einiges. Insgesamt toll anzusehen, ab und zu ein paar weiße Haare am Ohr und Rücken.

Wesen: Er ist ein Kuschelmonster hoch drei und dabei rücksichtslos anderen Familienmitgliedern ob Mensch oder Hund gegenüber. Er bringt sehr viel mit, hat ein tolle Standruhe und benutzt beim Dummy suchen sehr intensiv die Nase. Er ist ein Jäger, lässt sich aber sehr gut abrufen. Fremden gegenüber ist er misstrauisch, aber nicht ängstlich. Er lernt sehr schnell und verbindet Kommandos gut miteinander. Er trägt alles was er findet umher, wobei er das Apportieren noch intensiv lernen muss. Im Moment wird nach kurzer Zeit noch alles ausgespuckt. Er spricht sehr viel lt. meiner Nachbarn und passt auf das Grundstück auf. Fremde werden erst einmal verbellt. Er ist immer lustig und sehr arbeitswillig. Da er im vergangenen Jahr bereits super Ansätze in der Wasserarbeit gezeigt hat, denke ich, dass sich das in diesem Jahr auch so fortsetzen wird. Liebe Grüße Kathrin

Wikvaya Dyani (Frau Braun) – Tanja schreibt über Pinu’u:

Sie ist eine zarte (mittlerweile 23 kg) sanfte Begleiterin im Alltag. Im Rudel vorsichtig, aber wenn alles gut ist, spielt sie wie ihr Kumpel Odin – laut und brummig.  Sie kann sich aber genauso gut inmitten der vielen Gasthunde hinlegen und schlafen. Im Training ist sie lernwillig und auch einen großen Willen zu gefallen. In unbekannten Situationen ist sie vorsichtig bis ängstlich, lässt sich aber gut und gern vom Gegenteil überzeugen. Sie interessiert sich für Vögel, Enten etc. hat aber schon eine gute Impulskontrolle. Vor einem Reh standen wir noch nicht 😉  Pinu’u hat keine Geräuschangst. Bohren, Hämmern etc. kein Problem. Bellen kann sie auch, ist aber selten.

Sie hat definitiv keine Otterrute, sondern eher ein schönes „Rattenschwänzchen“. Sie ist mittlerweile süchtig nach Körperkontakt, kann aber auch ganz entspannt in ihrer Box schlafen! Alles in allem ein für mich perfektes, ruhiges Energiebündel. Danke Avani und Cricket und dir Kristina.

Wikvaya Dakota (Frau Grün) – Anita schreibt über Fly:

Fly ist ein höchst energiegeladenes Hundemädchen, welches im Haus gut zur Ruhe kommen kann. Vom Körperbau her ist sie zart und sportlich, hat lange Beine und einen langen Rücken. Fremden Zwei- und Vierbeinern tritt sie aufgeschlossen und freundlich gegenüber. Neue Situationen findet sie interessant und meistert sie gut (so lag sie vor kurzem in unmittelbarer Nähe, als ich mit dem Schlagbohrer gewerkelt habe). Im Training möchte sie einfach nur tun. Sie ist hochmotiviert und unsere Starts sind wie gespannte Federn. Ihre Schnelligkeit macht es mir nicht immer leicht, das richtige Timing zu finden. Aber ich übe fleißig  😉 Ansonsten ist sie eher schweigsam, außer einem Knurren und Jiffeln im Spiel mit Easy und ein wenig Gefiepe, wenn das Essen zu lang auf sich warten lässt, kommt da kein Ton raus. Für´s Apportieren taugt der Fang noch nicht, dafür kann sie aber in kürzester Zeit alle möglichen Dinge klein kauen … Insgesamt ist sie eine gelungene, kuschlige Maus, die wir alle nicht mehr missen mögen.

Wikvaya Devaki (Herr Gelb) – Madeleine schreibt über Wylis:

Ein neugieriger, ausgeglichener Hund. Sehr verschmust und arbeitet mit viel Mimik bei den Menschen (grinsen). Fremden gegenüber ist er aufgeschlossen und neugierig. Artgenossen begegnet er aufgeschlossen und verspielt. In der Arbeit würde ich behaupten, ist er ein zweier Hund, Verknüpfung und so. vom Kopf her sehr ausgeglichen und konzentriert. Kein Drang zum Überdrehten. Zu Hause Gott sei dank kein Reviergebelle, er beobachtet lieber. Negativ kann ich so nichts finden. Im Vergleich zu Barry ist er im Ganzen viel sanfter.

Wikvaya Doli (Frau Schwarz) – Angelika schreibt über Doli:

Sie ist ein sanfte Hündin mit viel „will to please“, aber auch fröhlich und altersgemäß sehr bewegungsfreudig und eine schnelle Sprinterin. Sie hört gut, hat aber auch Tage, an denen sie sehr eigenwillig ist. Sie sucht sehr schön und lässt sich bereits gut in der Ferne einweisen. Die Beute bringt sie, gibt sie aber im Moment nicht so gern ab. Wir arbeiten daran. Sie ist kein großer Kuschelhund bei mir, bei meinen Kindern schmust sie aber sehr gern. Sie versteht sehr gut, was ich möchte auch außerhalb der Kommandoebene. Ihr Wortschatz ist groß … Auto, Müll, Keller kennt sie zum Beispiel. Wir sind ein gutes Team und möchte sie nicht mehr missen. Liebe Grüße Doli und Anita

Wikvaya Delsin (Herr Blau) – Olaf schreibt über Dusty:

Dusty, 29 kg voller Power. Er ist ein großer schlanker Rüde, hat schöne braune Augen, einen langen Fang aber keine Otterrute. Dusty ist zu allen Menschen und Artgenossen sehr aufgeschlossen und freundlich. Er ist sehr neugierig, nicht ängstlich und wenn er mal ausnahmsweise bellen muss, hört er sich an wie eine riesige Dogge. Ansonsten ist er eine Frohnatur mit großem Spieltrieb. Tägliche Spielstunde mit seinem Kumpel Aric ist Pflicht genau wie das abendliche Kuscheln. Die Arbeit mit Dummys findet er toll, egal ob an Land oder im Wasser. Dabei zeigt er schon eine gute Standruhe, hohen Beute- und Bringetrieb. Das Abgeben steht noch auf dem Stundenplan. Wir freuen uns schon auf die weitere Arbeit mit Dusty. Liebe Grüße, Olaf,Verena und Rudel

Wikvaya Dyami (Herr Weiß) – Viola schreibt über Cody:

Cody ist ein super lieber Kerl. Gegenüber Menschen und anderen Hunden immer freundlich und aufgeschlossen. Meistens sind Menschen für ihn sogar noch interessanter als andere Hunde. Auf meiner Arbeit zu der er jedes Mal mitkommt ist er sehr beliebt. Bleibt ruhig in seinem Raum liegen und entwickelt sich für die anderen Hunde meiner Kollegen zum Vorbild und Bezugspunkt. Er wurde auch schon zur Arbeit eingesetzt für eine super ängstliche Hündin, die man in der Praxis kaum anfassen konnte. Zuhause ist er ein sehr ruhiger verschmuster junger Hund, der sehr gerne mit mir spielt. Seinen Ball liebt er über alles. Ob er bellen kann weiß ich Gott sei Dank nicht. Hat er noch nie gemacht. Leider ist er aber etwas schreckhaft was herunterfallende Dinge oder laute Geräusche angeht. Da zieht er sich immer sofort zurück. Er ist einfach sehr sensibel. Mit Strenge kommt man bei ihm nicht weit, da macht er dann irgendwann dicht. Im Training, sowohl in der Unterordnung als auch im Dummytraining ist er immer aufmerksam und möchte immer arbeiten. Manchmal schon zu viel. Wenn er zu ungeduldig wird und es ihm zu lange dauert, fängt er auch mal an zu  quängeln. Das ist nur für mich etwas anstrengend. Wenn in der Gruppe aber ein anderer Hund winselt, ist es mir schon häufiger aufgefallen, dass Cody dann total still bleibt. Bei der Dummy Arbeit ist er immer sehr konzentriert, nur leider trägt er das Dummy oft noch nicht richtig im Maul. Alles in allem bin ich super stolz auf ihn und glücklich Cody zu haben.